Ihr Online-Umfrage-Tool

Filterfunktion

Aus 2ask Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zum Inhaltsverzeichnis 2ask Dokumentation


Das Grundprinzip der Filterfunktion besteht darin, dass jeder Umfrageteilnehmer gezielt nur diejenigen Fragen gestellt bekommt, die er auch tatsächlich beantworten kann bzw. soll.

Ein Beispiel:
Sie haben in Ihrer Umfrage Fragen zu verschiedenen Produktbereichen. Es sollen aber nur diejenigen Teilnehmer Produkte bewerten, die dazu Auskunft geben können. Fragen zu Damenkosmetik-Artikel sollen nur von weiblichen Teilnehmern beantwortet werden, Fragen zu Seniorenangeboten nur von Personen, die älter als 65 Jahre sind, usw.


Grundsätzlich unterscheidet 2ask die Filterfunktionen Antwortfilter/fester Sprung und bedingtes Einblenden. Obwohl Sie Ihre Filter in vielen Fällen sowohl über Antwortfilter als auch über das bedingte Einblenden in Ihren Fragebogen einbauen können, können dennoch Fälle unterschieden werden, in denen die Anwendung der einen oder anderen Methode geeigneter ist:

  • Soll ein größerer Block an Fragen bzw. Fragebogenseiten übersprungen werden, wenn eine bestimmte Frage entsprechend beantwortet wurde, kommt die Funktion Antwortfilter ideal zur Anwendung:

Antwortfilter.png

  • Sollen bestimmte Fragen oder Fragebogenseiten nur vereinzelt und/oder bei Zutreffen mehrerer Bedingungen angezeigt werden, empfehlen wir die Filterführung über die Funktion bedingtes Einblenden:

BedingtesEinblenden.png

Achtung.png In beiden Fällen ist die Grundvoraussetzung für die Filterführung bei 2ask mindestens ein Seitenwechsel zwischen der Filterfrage und der nachfolgenden bzw. bedingt eingeblendeten Frage, da die Prüfung auf Filter jeweils mit dem Klick auf den Weiter-Button erfolgt.

Inhaltsverzeichnis

Antwortfilter/feste Sprünge: Voraussetzungen

Ausgangspunkt eines Antwortfilters ist die so genannte Filterfrage, deren Beantwortung für den weiteren Verlauf des Fragebogens maßgeblich ist.

Achtung.png Um einen Antwortfilter erfolgreich einsetzen zu können, sollten folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Die Struktur Ihres Fragebogens sollte feststehen und bekannt sein.
  • Es sollte klar und ersichtlich sein, wie der Verlauf für einen Teilnehmer bei einem bestimmten Antwortmuster bzw. -verhalten aussehen soll.

Neben dem Antwortfilter gibt es die Funktion fester Sprung. Während der feste Sprung bei allen Fragetypen möglich ist, lässt sich ein Antwortfilter nur auf folgende Fragetypen anwenden:


Antwortfilter

Beispiel für eine Ja/Nein-Fragestellung:
Mit Hilfe eines Fragebogens soll Konsumverhalten erfasst werden. Dazu werden zu mehreren Bereichen wie z.B. Urlaub, Anschaffung elektronischer Geräte, Auto usw. Fragen gestellt. Allerdings sollen nur diejenigen Personen, die in einem bestimmten Bereich Ausgaben planen (z.B. die einen Urlaub geplant haben) nähere Fragen dazu beantworten; wer in diesem Bereich keine Ausgaben plant, soll zum nächsten Themenbereich weitergeleitet werden. Gibt eine Person gar keine Antwort, soll sie direkt auf die Dankeseite geleitet werden. Den Teilnehmern der Umfrage wird als erste Frage folgende Ja/Nein-Frage gestellt: "Beabsichtigen Sie dieses Jahr in Urlaub zu fahren?" Auf diese Frage wird nun ein Antwortfilter gesetzt, der den Teilnehmer je nach gewählter Antwort zur entsprechenden Folgefrage führt.


Antwortfilter1.png

Um wie im obigen Beispiel einen Antwortfilter zu setzen, klicken Sie beim Bearbeiten der Filterfrage auf die Registerkarte Filter/Sprünge und wählen den Filtertyp Antwortfilter.

Antwortfilter2.png


Der Antwortfilter ist nach dem "Wenn-Dann"-Prinzip aufgebaut. Dabei entspricht der Punkt Auswahl der "Wenn"-Bedingung und der Punkt Springe zu Element dem "Dann"-Befehl.
Da die Frage nicht als Pflichtfrage definiert worden ist, sind folgende Antworten möglich:

ja – nein – keine Antwort (bzw. Weiterklicken ohne Ausfüllen)

Unter Auswahl finden Sie die vollständige Auflistung der Antwortoptionen Ihrer Filterfrage. Sie können nun für jede Bedingung einzeln festlegen, auf welches Element der Teilnehmer nach dem nächsten Klick auf den Weiter-Button springen soll.
Sie können die anzusteuernden Elemente einzeln auswählen, indem Sie unter Springe zu Element auf die Drop-down-Auswahl klicken.

Antwortfilter3.png


Legen Sie nun fest, an welcher Stelle der Fragebogen im Falle einer "Ja"-Antwort fortgesetzt werden soll.

Für das obige Beispiel gilt: Wer diese Frage mit "Ja" beantwortet, soll weitere Fragen zum Themengebiet "Urlaub" gestellt bekommen. In diesem Fall wird der Fragebogen also mit Frage 2 fortgesetzt.

Für die Antwortoptionen "Nein" und "Keine Antwort" ist das Vorgehen analog.

Antwortfilter4.png


Für das Beispiel gilt:

  • Wer die erste Frage mit "Nein" beantwortet, soll keine weiteren Fragen zum Thema "Urlaub" beantworten, und wird zum nächsten Themengebiet "elektronische Geräte" (Frage 6) weitergeleitet.
  • Wer "keine Antwort" gibt, soll direkt zur Dankeseite weitergeleitet werden.


Achtung.png Bitte beachten Sie:

  • Ein Antwortfilter wird immer erst mit dem nächsten Seitenwechsel aktiv. Entsprechend muss sich das Zielelement auf einer darauffolgenden Seite befinden. Fragen bzw. Elemente, die auf derselben Seite stehen, können nicht als Zielelement ausgewählt werden.
  • Handelt es sich beim Zielelement eines Filters beispielsweise um das zweite Element auf einer nachfolgenden Seite, so wird das erste Element nicht angezeigt; das erste Element wird sozusagen übersprungen.
  • Die Fragennummerierung passt sich dem Fragebogenverlauf dynamisch an und bleibt stets durchgängig, so dass für den Teilnehmer anhand der Fragennummerierung keine Filterführung sichtbar ist. Wer im Beispiel bei der Frage nach dem Urlaub „Nein“ angibt und per Filter weiter zur Frage nach elektronischen Geräten geleitet wird, bei dem wird diese Frage als "2." nummeriert.

Sobald die Filtereinstellungen wie gewünscht vorgenommen wurden, werden diese mit einem Klick auf den OK-Button gespeichert.

Antwortfilter5.png

Eingebaute Filter/Sprünge werden im Bearbeiten-Modus eines Fragebogens rechts neben dem jeweiligen Element angezeigt.

Dabei wird angezeigt, wie der Filter arbeitet:

  • Wird die Frage mit "Ja" beantwortet, geht es mit Frage 2 weiter
  • Wird die Frage mit "Nein" beantwortet, geht es mit Frage 6 weiter
  • Gibt der Teilnehmer keine Antwort (k.A.) auf die Frage, gelangt er auf die Dankeseite



Beispiel für eine Fragestellung in Form einer graphischen Skala:
Mit Hilfe eines Fragebogens soll die Zufriedenheit mit dem Service einer Firma erfragt werden. Ist der Kunde zufrieden, werden ihm keine weiteren Fragen gestellt. Ist der Kunde eher nicht zufrieden, sollen die einzelnen Dienstleistungen bewertet werden, um herauszufinden, wo Verbesserungen nötig sind.



Antwortfilter6.png

Für die Abfrage der Zufriedenheit wird in diesem Beispiel eine graphische Skala verwendet, bei der der Teilnehmer seine Zufriedenheit mit einem Wert von 0-10 bewerten kann.

Antwortfilter7.png

Wählen Sie hier nach einem Klick auf den Bearbeiten-Button dieses Elements in der Registerkarte Filter/Sprünge den Typ Antwortfilter aus. Nun können Sie den Wertebereich definieren und das Zielelement bestimmen, welches angesprungen wird, wenn der Teilnehmer einen in diesen Bereich fallenden Wert anklickt.
Gibt der Teilnehmer einen Wert zwischen 0 und 7 an, soll er zu den einzelnen Dienstleistungen der Firma befragt werden. Wenn der Teilnehmer einen Wert zwischen 8 und 10 wählt, soll er direkt zur Dankeseite weitergeleitet werden. Sobald Sie die entsprechenden Filtereinstellungen vorgenommen haben, klicken Sie auf den OK-Button.

Antwortfilter8.png


Achtung.png Testen Sie Ihre Filter stets im Vorfeld der Befragung auf eventuelle Unstimmigkeiten. Klicken Sie dazu auf den Fragebogen testen-Button unterhalb der Menüleiste.

Fester Sprung

Ein fester Sprung bedeutet, dass der Fragebogen immer zum definierten Zielelement springt – unabhängig von der Antwort des Teilnehmers.

Um einen festen Sprung in Ihren Fragebogen einzubauen, klicken Sie beim Bearbeiten der entsprechenden Frage auf die Registerkarte Filter/Sprünge und wählen Sie den Filtertyp fester Sprung.



Sprung1.png

Das Zielelement können Sie über die Drop-down-Auswahl bestimmen. Eingebaute Sprünge werden im "Bearbeiten"-Modus eines Fragebogens rechts neben dem jeweiligen Element angezeigt. Dabei wird angezeigt, wie der Sprung definiert ist.

Kombination von Antwortfilter und festem Sprung

Beispiel für die Kombinationsmöglichkeiten von Antwortfilter und festem Sprung:
In einer Kundenbefragung sollen Fragen zu verschiedenen Produktgruppen (z.B. Drogerieartikel, Lebensmittel, Schreibwaren) gestellt werden. Innerhalb einer Produktgruppe gibt es Produkte, die nur von einer bestimmten Kundengruppe gekauft werden (z.B. werden bestimmte Drogerieartikel nur von weiblichen Kunden gekauft). Um den Fragebogen nun so kurz wie möglich zu gestalten, sollen dem Kunden ausschließlich Fragen zu jenen Produkten gestellt werden, zu denen der Kunde Auskunft geben kann.


Der formale Aufbau des Fragebogens würde folgendermaßen aussehen:

  • 1. Seite: Abfrage demographischer Variablen (z.B. Alter, Geschlecht)
  • 2. Seite: Geschlechtsspezifische (männlich) Fragen zu Produkt 1 (Drogerieartikel)
  • 3. Seite: Geschlechtsspezifische (weiblich) Fragen zu Produkt 1 (Drogerieartikel)
  • 4. Seite: allgemeine Fragen zu Produkt 2 (Lebensmittel), die - unabhängig vom Geschlecht - von allen Teilnehmern beantwortet werden sollen.


Beispielfragebogen:

Seite 1

Seite 2

Seite 3

Seite 4

Um sicher zu stellen, dass die Seite 2 mit den "männlichen" Drogeriefragen nur männlichen Teilnehmern angezeigt und von den weiblichen Teilnehmern übersprungen wird, wird bei der Geschlechtsabfrage (Frage 2) auf Seite 1 ein Antwortfilter in den Fragebogen eingebaut. Dieser ist so definiert, dass die Männer (A 1) zu Frage 3 ("männliche" Drogeriefragen) und Frauen (A 2) direkt zu Frage 5 ("weibliche" Drogeriefragen) weiter geleitet werden. Der Filter sieht also folgendermaßen aus:



Kombination1.png

Hat ein männlicher Teilnehmer seine geschlechtsspezifischen Fragen zu Drogerieartikeln beantwortet und klickt im Fragebogen auf den Weiter-Button, wird er automatisch zur nächsten Fragebogenseite weitergeleitet. Laut unserem Aufbau wäre dies Seite 3 mit den "weiblichen" Fragen zu Drogerieartikeln, die er aber laut Vorgabe nicht beantworten soll. Um nun zu verhindern, dass der männliche Teilnehmer zu den "weiblichen" Fragen weiter geleitet wird, wird ein fester Sprung von der letzten geschlechtsspezifischen männlichen Frage (Frage 4, Seite 2) zum nächsten Themengebiet (Lebensmittel, Frage 7, Seite 4) eingebaut:



Kombination2.png

Für den Teilnehmer bleibt die Fragennummerierung weiterhin fortlaufend, d.h. er merkt anhand der Fragennummerierung nicht, dass ein Antwortfilter zum Einsatz kommt.


Bedingtes Einblenden: Anwendung

Eine Filterführung wie im zuletzt beschriebenen Beispiel können Sie auch über die Funktion bedingtes Einblenden einbauen. Im Gegensatz zum Antwortfilter werden die Bedingungen für das Einblenden nicht bei der Filterfrage, sondern bei der nachfolgenden Frage festgelegt.

Grundsätzlich können folgende Elemente als Bedingung herangezogen werden:

  • Daten1 / Daten2 (benutzerspezifische Daten, die als zusätzliche Teilnehmerinformationen für jeden einzelnen Teilnehmer über den E-Mail-Versand via 2ask bzw. über die Verwendung von Zugangscodes miterfasst werden können)
  • Parameter (Gruppierung der Umfrageteilnehmer anhand eines an den Link angehängten Kürzels)


Die Funktion bedingtes Einblenden lässt sich sowohl auf einzelne Fragen als auch auf eine ganze Fragebogenseite anwenden.

Bedingtes Einblenden mit nur einer Bedingung

Beispiel für das Einblenden mit nur einer Bedingung:
In einer Kundenbefragung sollen Fragen zu verschiedenen Produktgruppen (z.B. Drogerieartikel, Lebensmittel, Schreibwaren) gestellt werden. Innerhalb einer Produktgruppe gibt es Produkte, die nur von einer bestimmten Kundengruppe gekauft werden (z.B. werden bestimmte Drogerieartikel nur von weiblichen Kunden gekauft). Um den Fragebogen nun so kurz wie möglich zu gestalten, sollen dem Kunden ausschließlich Fragen zu jenen Produkten gestellt werden, zu denen der Kunde Auskunft geben kann.


Der formale Aufbau des Fragebogens würde folgendermaßen aussehen:

  • 1. Seite: Abfrage demographischer Variablen (z.B. Alter, Geschlecht)
  • 2. Seite: Geschlechtsspezifische (männlich) Fragen zu Produkt 1 (Drogerieartikel)
  • 3. Seite: Geschlechtsspezifische (weiblich) Fragen zu Produkt 1 (Drogerieartikel)
  • 4. Seite: allgemeine Fragen zu Produkt 2 (Lebensmittel), die - unabhängig vom Geschlecht - von allen Teilnehmern beantwortet werden sollen.


Beispielfragebogen:

Seite 1

Seite 2

Seite 3

Seite 4

Um sicher zu stellen, dass die Seite 2 mit den "männlichen" Drogeriefragen nur männlichen Teilnehmern und die Seite 3 mit den "weiblichen" Drogeriefragen nur weiblichen Teilnehmern angezeigt wird, werden beide Seiten jeweils bedingt eingeblendet.



Bedingung1.png

Um diese Funktion einzustellen, klicken Sie auf der bedingt einzublendenden Seite auf den Button Seitenkopf bearbeiten 1.png.



Bedingung2.png

Klicken Sie im sich nun öffnenden Fenster auf die Registerkarte Einblenden und wählen Sie in der Drop-down-Auswahl den Typ Seite bedingt einblenden aus. Wählen Sie nun über die entsprechende Drop-down-Auswahl die Frage und anschließend die Antwortoption aus, welche als Bedingung für das Einblenden der betreffenden Seite dienen soll, und speichern Sie Ihre Eingabe mit einem Klick auf den OK-Button.



Bedingung3.png

Im obigen Beispiel wurde die Antwortoption "männlich" ausgewählt. Im Bearbeiten-Modus des Fragebogens wird die eingestellte Bedingung für das Einblenden der Seite angezeigt. Für die Seite 3 erfolgt das Vorgehen im obigen Beispiel analog.

Achtung.png Bitte beachten Sie:

  • Bedingtes Einblenden funktioniert nur, wenn zwischen der Filterfrage und dem bedingt einzublendenden Element mindestens ein Seitenwechsel liegt, d.h. die Frage oder Seite, die bedingt eingeblendet wird, und die Filterfrage dürfen nicht auf derselben Seite stehen.
  • Elemente, deren Einblendung mit einer oder mehreren Bedingungen verknüpft ist, können mit standardmäßig angezeigten Elementen auf derselben Seite stehen, ohne dass die Filterwirkung verloren geht. Nur die Bedingungsfrage muss auf einer anderen Seite stehen.
  • Für den Teilnehmer sind die Fragen durchnummeriert, d.h. anhand der Fragennummerierung merkt er nicht, dass die Funktion „bedingtes Einblenden“ verwendet wird.

Für den Fall, dass Sie keine ganze Fragebogenseite, sondern nur eine einzelne Frage oder ein Element vom Typ "Text/Instruktion" bedingt einblenden möchten, klicken Sie beim einzublendenden Element auf Bearbeiten und die Registerkarte Einblenden und wählen die Bedingung wie gewünscht aus.

Alternativ zur Antwortoption einer Frage können Sie auch die Elemente Daten1, Daten2 oder Parameter als zu erfüllende Bedingung wählen.


Bedingtes Einblenden mit mehreren Bedingungen

Das Anzeigen eines Elements kann von mehreren Bedingungen gleichzeitig abhängig gemacht werden.

Beispiel für das Einblenden mit mehreren Bedingungen:
In einer Kundenbefragung soll eine bestimmte Frage nur von Teilnehmern beantwortet werden, die folgende Bedingungen erfüllen: * Geschlecht: männlich * Alter: zwischen 30 und 39 Jahre alt

Um mehrere Bedingungen zu definieren, die der Teilnehmer erfüllen muss, klicken Sie beim einzublendenden Element auf den Bearbeiten-Button und anschließend auf die Registerkarte Einblenden. Stellen Sie hier den Typ "Frage bedingt einblenden" ein.



Bedingung4.png

Wählen Sie nun die Frage und Antwortoption aus, welche die erste Bedingung für das Einblenden dieses Elements darstellt (im obigen Beispiel "männlich"). Klicken Sie nun auf Weitere Bedingung und wählen Sie als zweite Bedingung das Alter aus. Um eine Bedingung zu entfernen, klicken Sie auf Bedingung löschen.

Achtung.png Sobald Sie mehrere Bedingungen definiert haben, können Sie wählen, wie Sie diese Bedingungen miteinander verknüpfen möchten. Dabei stehen Ihnen zwei Verknüpfungsarten zur Auswahl:

  • "UND"-Verknüpfung: Alle gesetzten Bedingungen müssen erfüllt sein, damit das Element angezeigt wird.
  • "ODER"-Verknüpfung: Es ist ausreichend, wenn eine der gesetzten Bedingungen erfüllt ist.

Die gewünschte Verknüpfung können Sie unter Frage nur anzeigen, wenn: einstellen. Die obere der aufgeführten Alternativen entspricht der "ODER"-Verknüpfung, die untere der "UND"-Verknüpfung.



Bedingung5.png

Die zwei Bedingungen in diesem Beispiel (Geschlecht männlich, Alter zwischen 30 und 39 Jahre) sind über eine "UND"-Verknüpfung miteinander verbunden.

Achtung.png Testen Sie Ihre Filter im Vorfeld der Befragung auf eventuelle Unstimmigkeiten. Klicken Sie dazu auf den Fragebogen testen-Button unterhalb der Menüleiste.

Kombination von Antwortfilter und bedingtem Einblenden

Es gibt Fragen, bei denen Bedingungen abgebildet werden sollen, die sich aus einer "Oder"- und einer "UND"-Verbindung zusammensetzen.

Beispiel:
In der obigen Beispiel-Umfrage wollen Sie für ein bestimmtes Produkt nur weibliche Teilnehmer
zwischen 18 und 39 Jahren befragen. Die „UND“-Verknüpfung besteht zwischen weiblich und Alter
Die „ODER“-Verknüpfung liegt hier beim Alter: 18-29 oder 30 bis 39


Die Umsetzung dieser Filterführung ist nun weder mit einem Antwortfilter noch mit Einblenden allein möglich. Stattdessen müssen beide Filtertypen kombiniert werden. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:



Kombination3.png

Erheben Sie in Frage 1 das Geschlecht und setzen Sie hier den Antwortfilter ein. Weibliche Teilnehmer werden auf Frage 2 weitergeleitet (hier wird das Alter abgefragt), männliche Teilnehmer werden zu einer weiter hinten im Fragebogen liegenden Altersabfrage 2 geführt.




Kombination4.png

Für das Zielelement stellen Sie nun mit Hilfe der Einblenden-Funktion zwei Bedingungen ein: Alter 18-29 und Alter 30-39.

Achtung.png Verknüpfen Sie die beiden Altersangaben mit „ODER“, d.h. stellen Sie unter Frage nur anzeigen, wenn: die Option Mindestens eine der aufgeführten Bedingungen erfüllt ist ein.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis 2ask Dokumentation

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation